Das Fell kämmen

Das Kämmen deines Hundes

Wenn es dir gelingt das regelmäßige Kämmen zu einem entspannenden Ritual für Hund und Halter werden zu lassen, erleichterst du dir und deinem Vierbeiner das Leben. Sehr gern teilen wir hier ein paar Tipps aus dem Hundesalon und unserem privaten Hundealltag.

1. Gute Voraussetzungen helfen:

Gewöhne deinem Hund bereits als Welpe an Kamm und Bürste in einer entspannten, stressfreien Umgebung;

  • trainiere ihm dabei die Seitenlage an
  • streichle ihn dabei und versuche selber zur Ruhe zu finden und eine Auszeit vom Alltag zu nehmen
  • so lernt dein Hund bereits sehr früh dass dieses Ritual positiv ist, belohne ihn anschließend gern

Füttere deinen Hund nicht unmittelbar vor dem Kämmen und achte darauf, dass der Hund sich vorher ausgiebig gelöst hat

  • Schaffe dir idealerweise einen festen „Arbeitsplatz“ im Haushalt mit guter Lichtquelle und rutschfester Unterlage
  • Es hilft wenn du dort alles griffbereit hast und das Entfernen von herausgekämmtem Schmutz und Haaren bzw. Fell einfach ist
  • Je nach Größe des Hundes eignet sich ein Tisch im Bad, die Waschmaschine, eine Werkbank im Keller, ein ausrangierter Küchentresen oder die alte Wickelkommode, etc.

Lasse dich gerne von uns oder deinem Hundefriseur beraten welche Kämme und Bürsten für das Haarkleid deines Hundes am besten geeignet ist

... und los geht’s:

Lege deinen Hund in eine entspannte Seitenlage

Beine/äußerer Körper:

  • Der Hund sollte sauber und trocken sein
  • Beginne mit dem Kämmen von unten und arbeite dich nach oben hoch: z.B. beginne bei den Füßchen an den Hinterbeinen
  • Arbeite dich partieweise und bilde einen Scheitel
  • So kannst du abgestorbenes Fell nach unten hin leicht ausbürsten
  • Wichtig: kämme bis auf die Haut und achte darauf dass alle Filze beseitigt werden damit die Haut gut belüftet wird
Körper kämmen

Bauch/Genitalbereich:

  • Wenn der Hund auf der rechten Seite liegt kannst du das linke Bein anheben, und darunter sehr gut das rechte Bein innen kämmen sowie den Genitalbereich (hier bilden sich beim Rüden vom Putzen schnell Filze)
  • In dieser Lage kann man auch sehr gut die Haare um den Genitalbereich herum kürzen wenn du dich das mit der Schere zutrauen
  • Arbeite dich am Bauch vor bis zu den Vorderbeinen
  • Hebe das linke Vorderbein und kämme in der linken Achsel
  • Arbeite dich bis zur Brust weiter
  • Nutze diese Position um alle Pfoten sorgfältig auf Verklebungen oder Fremdkörper hin zu untersuchen

Ohren/Gesicht/Lefzen/Augen:

  • Kämme das Ohr von außen
  • Klappe das Ohr nach oben und kämme das Ohr darunter und prüfe das Ohr auf Schmutz/Grannen/Parasiten
  • In Seitenlage lässt sich die Wangenpartie unter dem Auge am besten behutsam kämmen; dieser Bereich sollte nicht von Speiseresten verklebt sein oder gar verfilzt, ..... achte hier besonders auf Reinlichkeit, prüfe auch den Bereich der Lefzen
  • Bei Hunden mit starker Tränenneigung (insbes. Kleinhunderassen wie Malteser, Bolonka, Shih Tzu) lassen sich in dieser Position sehr gut die Augen reinigen: mache dieses regelmäßig, so dass es nicht zu Verkrustungen kommen kann. Hierzu reicht oft schon ein mit warmen Wasser befeuchteter Pad.
Wange und Ohr des Hundes kämmen

3. Wie oft sollte ich meinen Hund kämmen?

Grundsätzlich hängt die Häufigkeit vom Typ des Fells ab und der Länge des Haarkleides

Wir persönlich empfehlen tägliches Kämmen bei Langhaarrassen mit folgenden Vorteilen:

  • der tägliche Aufwand ist gering
  • das Haar bzw. Fell ist stets gut gelockert, die Haut kann atmen
  • Filzbildung bleibt überschaubar und kann schnell beseitigt werden
  • Stundenlange stressige Entfilzungsarien bleiben Hund und Halter erspart
  • Das Ritual ist Teil der Tagesroutine wie die Spaziergänge und bietet einen Moment der stillen oder sogar meditativen Zweisamkeit für Hund und Halter

Vielleicht erscheint manch einem Leser dies viel zu aufwendig und zu kompliziert, andere werden sich hier wieder finden. Am Ende ist es wichtig dass die Hundehaut gut belüftet ist und das Haarkleid frei von Filzen ist. Es sind unsere Tipps für dich auf Basis unserer langjährigen Erfahrung, die sich bewährt haben und von vielen Haltern so praktiziert werden.

Immer wieder begegnen uns Hunde im Salon deren Halter sie aus Unkenntnis nur oberflächlich z.B. mit einer Noppenbürste abends beim Fernsehen auf dem Sofa kämmen oder beim Spaziergang im Wald ausbürsten. Oft haben diese Hunde dann starke Verfilzungen auf der Hautoberfläche die einfach nicht erkannt wurden. Dies gilt es zu vermeiden. Filze ausscheren ist keine dauerhafte Lösung.

Wir wünschen dir eine angenehme Fellpflege Routine mit deinem geliebten Vierbeiner und wenn du Fragen oder Anregungen hast freuen wir uns auf dein Feedback.